Wie schön ist es im Sommer: Die Sonne geht schon sehr früh auf, wir frühstücken draußen auf der Terrasse oder auf dem Balkon in hellem Sonnenlicht, und sind wegen der Helligkeit schon früh gut gelaunt.

Im Herbst und im Winter ist das anders: Jetzt fehlt uns das Sonnenlicht. Trübsinn kommt auf, und auch die gefürchtete Winterdepression. Doch da gibt es einen Ausweg:

Die Lichtdusche

Sommerhimmel
Blauer Sommerhimmel schon früh am Morgen

Gemeint ist nicht die medizinische Lichtdusche gegen Akne und Hautkrankheiten, auch nicht das UV – Licht für eine bessere Wundheilung, und erst recht nicht das bunte Licht bei einem Brause – Duschkopf, sondern die Tageslichtdusche für eine Verbesserung der inneren Stimmung.

„Was ist eine Tageslichtdusche?“werden Sie sicherlich fragen, wenn Sie nicht schon in den Medien etwas davon gehört haben sollten. Nun, eine Suchmaschinenabfrage bringt Sie weiter:

Die Tageslichtdusche besteht aus einer Lampe, deren Licht die spezielle Zusammensetzung hat, die auch vom Sonnenlicht so wahrgenommen wird. Sie ist extrem heller als normale Haushaltslampen, und oft auch ist eine bestimmte Mindestgröße angebracht, um die Einwirkdauer zu verringern.(https://wellness-beimir.de)

So,so, die Lichtdusche bezeichnet man auch als „Tageslichtdusche“. Manche sagen auch „Tageslichtlampe“ oder sogar „Sonnenlicht Lampe“ dazu, gemeint ist aber immer das gleiche: Ein helles Licht, daß schlechte Laune und Wintermüdigkeit austreiben soll. Und das funktioniert auch hervorragend: Ich nutze selber eine Lichtdusche vom Herbst bis zum Frühjahr, und mir kommt es vor, daß es mir besser geht. Nein, eine Wunderlampe ist so eine Lichtdusche nicht. Aber ich verstehe sie auch nicht als eine Art „Lichttherapie“

Anwendung der Lichtdusche

grauer Himmel, Schnee auf den Bäumen
Bei solchem trüben Wetter kann man ja gar nicht richtig wach werden

Um mit der Tageslichtlampe eine Lichttherapie zu machen, müssen bestimmte Bedingungen eingehalten werden. So kommt es zum Beispiel darauf an, wie lange man sich dem hellen Licht aussetzt. Auch die Lichtstärke der Lampe spielt eine Rolle, ebenso wie die Entfernung zwischen Patient und Lichtdusche.

Doch wie gesagt, ich mache keine Therapie daraus. Ich hatte vor einigen Jahren einmal einen Beitrag im Radio gehört, während einer Autofahrt, und es war genau so ein trüber, feuchter und dunkler Novembermorgen. Dieser Beitrag hat mich tagelang beschäftigt, weil ich im Gegensatz zum Sommer lange gebraucht habe, um richtig munter zu werden. Das ist nicht gut, wenn man wie ich schon früh in einem Lkw sitzt.

Also habe ich mich interessiert und um gehört. Damals gab es noch nicht sehr viele Informationen im Internet, also habe ich kurzerhand eine Tageslichtlampe gekauft. Das war das billigste Modell, was es seinerzeit gab, und die hat auch nicht lange gehalten. Sie hat aber gereicht, um meine ersten Erfahrungen mit der Lichtdusche zu machen.

Seitdem bin ich dabei geblieben. Sich stelle die Tageslichtlampe einfach am Frühstückstisch auf und lasse sie die halbe Stunde lang an, in der ich frühstücke. Meine aktuelle Lichtdusche strahlt mit 10000 Lux, und jetzt weiß ich auch, daß dies für diese Zeit der optimale Wert ist. Das Küchenlicht kann dabei aus bleiben, die Lichtlampe ist hell genug, um sich in der Küche zu orientieren.

So frühstücke ich jedes Jahr bis ca. Mitte März mit meiner Lichtdusche, dann geht es morgens wieder auf die Terrasse. Im Winter möchte ich diese helle Tageslichtlampe jedenfalls nicht mehr missen.